UNSERE INFOTHEK


Infothek

Zurück zur Übersicht
Recht / Zivilrecht 
Mittwoch, 01.07.2020

Ausgleichszahlung wegen Flugverspätung: Auch Kleinkinder können Anspruch haben

Das Amtsgericht Hannover hat einen Flugreiseveranstalter wegen einer Flugverspätung zu einer Ausgleichszahlung für ein Kleinkind verurteilt (Az. 515 C 12585/19).

Ursprünglich sollten zwei Passagiere mit ihrem Kleinkind am 01.07.2018 von Heraklion nach Nürnberg mit Ankunft um 12.30 Uhr transportiert werden. Tatsächlich erfolgte der Transport nach Karlsruhe, von wo aus sie per Bus nach Nürnberg gebracht wurden und dort um 18.30 Uhr ankamen. In der Buchungsbestätigung erfolgte jeweils bei Hin- und Rückflug eine Auflistung, unter der sich neben den Gepäckstücken und der Verpflegung auch der Eintrag „1 x Kleinkind(er)“ findet. In den Fluginformationen der Beklagten heißt es unter der Überschrift „Kinderermäßigung“: „Kleinkinder im Alter von 0 bis einschließlich 1 Jahr zahlen 15 Euro pro Flugstrecke“. Der Flugreiseveranstalter war der Meinung, für das Kleinkind, das im Zeitpunkt des Fluges noch kein Jahr alt war, bestehe kein Anspruch auf Ausgleichszahlung wegen Verspätung, da es keinen Flugpreis gezahlt habe. Bei den gezahlten 15 Euro handele es sich um eine Verwaltungsgebühr, aber keinen Flugpreis.

Das sah das Gericht anders und sprach den Klägern die Ausgleichszahlung in Höhe von 400 Euro zu, da das Kleinkind das Flugziel erst mehr als 3 Stunden später als gebucht erreichte. Etwas anderes ergebe sich auch nicht aus der Tatsache, dass es sich um ein Kleinkind ohne Sitzplatzanspruch handelte. Ein Anspruch für das Kleinkind wäre nur dann entfallen, wenn es keinen Flugpreis entrichtet hätte. Hier wurde aber ein Flugpreis in Höhe von 15 Euro gezahlt. Der Flugreiseveranstalter sei in seiner Preisgestaltung frei und habe es in der Hand, auch für Kinder einen Flugpreis zu vereinbaren oder aber Kleinkinder kostenlos fliegen zu lassen und nur eine Verwaltungsgebühr für den Aufwand zu erheben. Dann müsse er aber auch klar erkennen lassen, um welche Variante es sich handeln soll. Das sei hier nicht der Fall gewesen.

Zurück zur Übersicht

Die Fachnachrichten in der Infothek werden Ihnen von der Redaktion Steuern & Recht der DATEV eG zur Verfügung gestellt.